Previous Page  17 / 142 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 17 / 142 Next Page
Page Background

15

Stimme Gegenstimme

Nicht gläserne Bürger - gläserne Medien,

Politiker, Finanzmogule brauchen wir!

Weltgeschehen unter

der Volkslupe

S&G

Klarheit durch intelligente Analytiker

Weniggehörtes - vom Volk fürs Volk!

frei und unentgeltlich

Inspirierend

S&G

DIE VÖLKER HABEN EIN RECHT AUF STIMME UND GEGENSTIMME

Medien

müde?

Dann Informationen von ...

www.KLAGEMAUER.TV Jeden A

bend ab 19.45 Uhr

gl./mb.

Im Zuge der anhalten-

den Flüchtlingskrise stellt sich

die Frage, ob wirklich alle Mi-

granten vor Krieg und Verfol-

gung geflohen sind. Der Journa-

list Gerhard Wisnewski meinte

dazu: „Afrika und andere Staaten

‚entsorgen“ ihr Prekariat* und

ihre Kriminellen in Deutschland

und Europa. Ein Gefängnisin-

sasse ist teuer und in Afrika

platzen die Zuchthäuser aus al-

len Nähten. Deshalb bietet die

Flüchtlingswelle nach Europa

die perfekte Chance für Regie-

rungen, ihre Verbrecher loszu-

werden“, so Wisnewski. Diese

Darlegung wird durch ein Schrei-

ben des kongolesischen Diplo-

maten Serge Boret Bokwango

untermauert: Er erlebe viele Afri-

kaner, die er in Italien sieht, als

Müll und Abschaum Afrikas und

empfinde auch Wut und Scham

gegenüber der afrikanischen Re-

gierung, die den Massenexodus

ihres „Abfalls“ nach Europa

noch unterstützt. Ein „Flücht-

ling“ berichtet sogar, dass eines

Nachts Soldaten ins Gefängnis

kamen, sie in den Hafen gefahren

und auf ein Boot nach Italien ver-

frachtet hätten. Auch im schwei-

zerischen Chiasso ist man mit

afrikanischen Gefängnisinsassen

vertraut: „Beweise haben wir

nicht. Aber es ist ziemlich klar,

dass unter den Asylbewerbern,

die aus Tunesien kommen, auch

Kriminelle sind, die […] aus den

Gefängnissen geflohen sind“,

sagte der Chef des Empfangs-

zentrums Chiasso. „Viele verhal-

ten sich gegenüber unserem

Personal sehr aggressiv. Es sind

keine echten Flüchtlinge und

sie behaupten das nicht einmal.“

Es wird immer offensichtlicher,

dass diese Praxis absichtlich zu-

gelassen wird, um Europa zu

destabilisieren.

[3]

5. Februar 2016

Quellen:

[1]

www.kla.tv/7504

|

http://principiis-obsta.blogspot.se/2011/01/2011-eine-schone-neue-anti-utopie.html

[2]

www.kla.tv/7504

|

http://principiis-obsta.blogspot.se/2016/01/das-geheimnis-hinter-der-abwesenheit.html

[3]

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/

deutschland/gerhard-wisnewski/-fluechtlinge-aus-dem-knast-direkt-nach-europa-.html |

www.epochtimes.de/politik/welt/fluechtlingskrise-

schieben-regierungen-ihre-haeftlinge-nach-europa-ab-a1300702.html |

Die Flüchtlingspolitik und die „Doppelmühle*“ der Globalstrategen

el./cs.

Als 2015 der Flüchtlings-

strom nach Europa begann,

sollten Flüchtlinge bedingungs-

los aufgenommen werden. In

Deutschland etablierte sich eine

Willkommenskultur. Doch schon

bald kam Widerstand dagegen

auf. Selbst Mainstream-Medien

berichteten immer wieder über

skandalöse Vorfälle mit Flücht-

lingen. Teilweise wurde hierbei

stark übertrieben und gezielt

Angst und Hass geschürt. Kann

es sein, dass diese gegensätz-

lichen Herangehensweisen das-

selbe Ziel verfolgen? Die Bau-

herren der „NeuenWeltordnung“

verstehen es nämlich, 1. Miss-

stände gezielt herbeizuführen, 2.

Emotionen und Angst zu schüren

und 3. diese für ihre Ziele zu

instrumentalisieren. Das Volk

soll in unterschiedliche Lager ge-

spalten und gegeneinander auf-

gehetzt werden. Wenn es dann

aus seinem „Huxley“-Schlaf der

„Schönen neuenWelt“ erwacht –

Menschen demonstrieren, die

Nerven verlieren und bürger-

kriegsartige Zustände entstehen –

dann kann die Diktatur „Or-

wells“ der „eisernen Faust“ end-

gültig etabliert werden. Diese

Doppelstrategie der Globalstrate-

gen erweist sich als ausgeklügel-

ter Zug, wie die „Doppelmühle“

im Mühlespiel. Einerseits lockt

die „Willkommenspolitik“ mas-

senhaft Flüchtlinge ins Land

und andererseits, wenn daraus

folgende Missstände aufgedeckt

werden, wird die nächste „Müh-

le“ geschlossen. Die Missstände

werden instrumentalisiert, umdie

Bevölkerung zu spalten, aufzu-

hetzen, in Angst zu versetzen

und – zu guter Letzt – mit

„eiserner Faust“ zu regieren.

[2]

„Wer glaubt, dass die vielen Konflikte rund um die Welt

nichts miteinander zu tun haben, hat nicht genau hingesehen.

Die Frage ist nur: Wer ist das Ziel und wer hält die Fäden in der Hand?“

Gordon Duff, Publizist

Kriminelle werden unter dem Deckmantel „Flüchtling“ nach Europa verschoben

*Unterschicht der Abgehängten

und Aussichtslosen

Zensur im Namen der Antidiskriminierung

aal.

Die kriminellen Auswüchse

am Dortmunder Hauptbahnhof

nahmen solche Ausmaße an,

dass die Dortmunder Polizei ei-

nen öffentlichen Warnhinweis

herausgab, welcher die erhöhte

Aktivität von „Antänzern“ the-

matisierte. Dabei gehe es um

Fortsetzung Seite 2

„Sachverhalte, bei denen sich

(meist nordafrikanische) junge

Männer ... an ausgewählte Opfer

INTRO

Die Romane „1984“ des eng-

lischen Schriftstellers George

Orwell sowie „Schöne neue

Welt“ des britischen Schrift-

stellers Aldous Huxley gehö-

ren zu den bekanntesten Zu-

kunftsszenarien. Im Roman

„Schöne neue Welt“ heißt

eine durch die Unterhaltungs-

und Konsumindustrie ver-

führte Gesellschaft ihre Un-

terdrückung regelrecht will-

kommen. Die vergnügungs-

süchtige, durch Lügen und

Illusionen abgelenkte Gesell-

schaft hat sich zunehmend

entmachten lassen. George

Orwell dagegen beschreibt

in seinem Roman einen bru-

talen, diktatorischen Über-

wachungsstaat als Zukunfts-

vision. Der amerikanische

Journalist und Buchautor

Chris Hedges legte es wie

folgt aus: „Jetzt wissen wir,

dass Huxley nur die Vorstufe

der Zustände anprangerte,

die Orwell vorhersah. Huxley

beschrieb den Prozess, der

uns zu Komplizen unserer

eigenen Versklavung machte.

Orwell beschrieb den Endzu-

stand unserer Versklavung.“

Die Strategen der „Neuen

Weltordnung“ haben die

Zeit, während die Völker

durch Unterhaltung und Kon-

sum abgelenkt waren, ge-

schickt dazu genutzt, die

nächste Phase ihrer Strategie

vorzubereiten. Durch Kriege,

Flüchtlings- und Finanzkri-

sen sowie arrangierte Terror-

anschläge soll nun gezielt

Chaos und Angst geschürt

werden, um sich dann als

„Retter“ zu inszenieren, da-

mit sich die Völker freiwillig

in deren „Neue Weltord-

nung“ einreihen lassen.

[1]

Die Redaktion (and./dd.)

*Bei einer Doppelmühle kann bei

jeder Runde ein Stein des Gegners

genommen werden.

a

~ Ausgabe 6/2016 ~