Background Image
Previous Page  17 / 164 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 17 / 164 Next Page
Page Background

DIE VÖLKER HABEN EIN RECHT AUF STIMME UND GEGENSTIMME

timme

egenstimme

Nicht gläserne Bürger - gläserne Medien,

Politiker, Finanzmogule brauchen wir!

Weltgeschehen unter

der Volkslupe

S&G

Klarheit durch intelligente Analytiker

Wenig Gehörtes - vom Volk fürs Volk!

frei und unentgeltlich

Inspirierend

S&G

15

wären. Die syrische Regierung

sprach hingegen von einem mili-

tärischen Forschungsinstitut, das

bombardiert wurde. Das St.Gal-

ler Tagblatt schreibt dazu, dass

die syrische Version der Ereig-

nisse plausibel klinge, aber ver-

mutlich nicht den Tatsachen ent-

spreche. Wer garantiert uns dann

aber, dass die Version mit dem

Lastwagenkonvoi und den Flug-

abwehrraketen der Wahrheit ent-

spricht? Wie man an dieser un-

durchsichtigen Berichterstattung

erkennen kann, sind die Mel-

dungen über das Geschehen in

Syrien und den umliegenden Län-

dern mit äußerster Vorsicht zu

genießen. Nach den Angaben des

Internationalen Journalistenver-

bandes wurden im vergangenen

Jahr 2012 von den weltweit 121

ums Leben gekommenen Jour-

nalisten, allein in Syrien 36 getö-

tet. Damit waren es in Syrien ein

Drittel mehr als im Jahr 2011!

Die wenigsten dieser Tötungen

wurden einer genauen Untersu-

chung unterzogen und juristisch

geahndet. Dieser Umstand lässt

darauf schließen, dass gar kein

Interesse besteht, über die tatsäch-

lichen Verhältnisse in Syrien zu

informieren. Stattdessen wird seit

Monaten aller Welt vermittelt,

welch große Kriegsgefahr Syrien

(und auch der Iran) darstellen.

Die Ereignisse der letzten Tage

werfen einmal mehr die Frage

auf, ob die kriegerische Offen-

sive nicht eher von Israel aus-

geht?!

Ausgabe 7/13

2. Februar 2013

eb.

Thierry Meyssan ist franzö-

sischer Journalist, politischer Ak-

tivist und stellte zur Lage in Sy-

rien bereits im Dezember 2012

Folgendes fest: „Während die

französische Presse weiterhin

den ‚kurz bevorstehenden Sturz’

in Syrien und die ‚Flucht

Baschar al-Assads’ ankündigt,

hat sich die Lage vor Ort grundle-

gend geändert. Auch wenn im

Großteil des Landes chaotische

Verhältnisse herrschen, sind die

‚befreiten Regionen’ wie Schnee

in der Sonne zusammenge-

schmolzen. Und ohne diese

Rückzugsräume schmelzen auch

die Siegesaussichten der Freien

Syrischen Armee (FSA) zuse-

hends dahin.“ Am 28.1.2013

wurde diese Aussage im sy-

rischen Staatsfernsehen von Syri-

ens Präsident Baschar al-Assad

bekräftigt. Er sprach davon, dass

die Syrische Armee bereits wie-

der fast alles unter Kontrolle ha-

be und die gesamte Syrien-Krise

binnen zwei Wochen gänzlich

erledigt wäre, wenn es ihm gelin-

gen würde, die Einreise weiterer

Terroristen zu verhindern. Das

Außenministerium Syriens ent-

sandte außerdem je ein Schrei-

ben an den Präsidenten des Welt-

sicherheitsrates und den UN-

Generalsekretär, um zu unter-

streichen, dass das politische

Programm Assads eine geeig-

nete Grundlage zur Beilegung

der Krise darstellt. Die einseitige

Berichterstattung vom bösen

„Assad-Regime“ und den erstar-

kenden „Freiheitskämpfern“ der

FSA, die wir auf fast allen Kanä-

len geboten bekommen, ist nicht

nur für die syrische Bevölkerung

gefährlich. Angesichts der Tat-

sache, dass Russland und die

NATO-Staaten dabei sind, ihre

Militärpräsenz in der Region aus-

zuweiten, betrifft eine Eskalation

in Syrien letztlich uns alle.

Falsche Berichterstatter, die welt-

weit Nationen gegeneinander

aufstacheln und voneinander ab-

schreiben, anstatt unabhängig zu

recherchieren, müssen daher un-

bedingt aufgedeckt werden.

INTRO

„Lügen haben kurze Beine

und Lügner lange Nasen!“

So offensichtlich wie Pino-

cchio eine lange Nase bekam,

wenn er log, so werden unse-

re etablierten Medien in ihrer

einseitigen und nicht selten

verlogenen Berichterstattung

auch offenbar. Das Schöne

ist, dass die Bevölkerung

„pubertiert“, ja mündig wird

und sich nicht mehr so leicht

an der Nase herumführen

lässt. Angesichts dieser Tat-

sache werden sich gerade die

gleichgeschalteten Massen-

medien lange Beine wün-

schen, wenn das Volk begreift,

was tatsächlich gespielt wird.

Steh auch Du heute noch auf

und bring die Lügen, von

denen Du weißt, ans Licht!

So sorgst Du mit uns für ein

besseres Morgen. Jetzt kommt

es auf jeden an!

Die Redaktion (me.)

Der auffallende Gleichklang sogenannter „unabhängiger“ Medien

Quellen: http://info.kopp-verlag.de/

hin

tergru

ende/europa/thierry-

meyssan/die-von-den-usa-und-der-

nato-unterstuetzte-freie-syrische-

armee-bricht-auseinander-

regierungstru.html http://german.irib.ir/nachricht

en/

politik/ite

m/216506-baschar-

assad-syrische-armee-hat-

alles-unter-kontrolle

tm.

Am 8.1.2013 war es den

großen deutschen Medien nur

eine Randnotiz wert, dass die

Stationierung der Patriot-Ab-

wehrraketen in der Türkei begon-

nen hatte. Sollte der türkische

Premier Erdogan den NATO-

Bündnisfall gegen Syrien ausru-

fen, steht Deutschland wieder

einmal im Krieg. Selbst NATO-

Experten gehen davon aus, dass

diese Möglichkeit noch nicht im

Bewusstsein der Deutschen ange-

kommen ist. Doch weltweit neh-

men Medien das deutsche Vorge-

hen schon ganz anders wahr. Es

wird befürchtet, dass die Patriot-

Raketen möglicherweise nicht

primär dem Schutz der türki-

schen Grenze gegen den Rake-

tenbeschuss aus Syrien dienen,

sondern der Vorbereitung eines

westlichen Kriegsangriffs gegen

einen souveränen Staat. Die Re-

de ist vom Iran. Die deutscheBun-

deskanzlerin verwickelt Deutsch-

land in immer mehr zweifelhafte

Kriege (Afghanistan, Mali, Syrien

und bald der Iran?).

Ist der Zwei-

te Weltkrieg

mit seinen Aber-

millionenToten schonvergessen?

Ein Abwehrsystem für den Angriff?

Quelle:

www.kriegsberichterstattung.com/

id/2297

mab.

Einstimmig vermeldeten

die Mainstream-Medien, dass die

israelische Militäraktion vom

30.1.2013, auch drei Tage später,

noch viele Fragen aufwirft. Nie-

mand wisse genau, was sich zu-

getragen hat. Zu dieser Unklar-

heit trägt sicherlich auch Israels

gängige Praxis bei, aus Sicher-

heitsgründen solche Einsätze we-

der zu bestätigen, noch zu de-

mentieren. Laut ausländischen

Quellen, unter anderem auch der

New York Times, gehen Beob-

achter davon aus, dass die sy-

rischen Flugabwehrraketen, wel-

che Israel zerstört haben, für die

Hisbollah bestimmt gewesen

Berichterstattung über

Israels Luftangriff

gegen Syrien basiert auf

bloßen Vermutungen

Quellen:

Originalartikel:

St. Galler Tagblatt vom 1. Feb.2013

http://brf.be/nachrichten/

international/526871/