Background Image
Previous Page  115 / 128 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 115 / 128 Next Page
Page Background

DIE VÖLKER HABEN EIN RECHT AUF STIMME UND GEGENSTIMME

timme

egenstimme

Nicht gläserne Bürger - gläserne Medien,

Politiker, Finanzmogule brauchen wir!

Weltgeschehen unter

der Volkslupe

S&G

Klarheit durch intelligente Analytiker

Wenig Gehörtes - vom Volk fürs Volk!

frei und unentgeltlich

Inspirierend

S&G

Ausgabe 56/12

19. Dezember 2012

is.

Wir können nur hoffen, dass

es zuletzt nicht überall gleich-

zeitig eskaliert. Wenn man

nämlich die Aussage des

Europa-Abgeordneten Nigel

Farage liest, der Frau Merkel

zitiert, dann ist größte Besorg-

nis angebracht.

Merkel: „Es ist uns vollkom-

men egal, ob die Jugendarbeits-

losigkeit 60 % erreicht, es ist

uns vollkommen egal, ob 25 %

der privaten Unternehmen in

den nächsten fünf Jahren zu-

sammenbrechen. Frei heraus

gesagt, ist es uns völlig egal, ob

ganz Griechenland zusammen-

bricht, solange wir das europä-

ische Projekt halten können.“

Auch die Schweiz rechnet in

den nächsten Jahren mit blu-

tigen Unruhen in Europa.

Die Schweiz wappnet sich

schon heute gegen ein mög-

liches Übergreifen auf ihr Terri-

torium und hat die Armee auf

100.000 Soldaten aufgerüstet.

Mit zwei Manövern, im Früh-

jahr und Herbst dieses Jahres,

wurden Grenzschließungen ge-

probt, die alle vier Landesteile

vor unerwünschten Eindringlin-

gen schützen sollen. Im Fall

des Falles ist der Schusswaffen-

gebrauch bereits jetzt vorgese-

hen.

INTRO

So wie steter Tropfen

den Stein höhlt und

schließlich bricht, so

werden auch wir nicht

müde, die Verursacher

jeder Ungerechtigkeit,

Lüge und Gewalt ins

Licht zu stellen und

beim Namen zu nennen,

bis sie alle Kraft verlie-

ren, die Menschen zu

blenden, zu betrügen

und zu zerstören.

Die Redaktion (ef.)

ef.

In einer dapd-Meldung hieß

es vor einigen Tagen:

„Die Vollversammlung der

Vereinten Nationen hat Israel

mit überwältigender Mehrheit

aufgefordert, sein Atompro-

gramm offen zu legen und

UN-Inspektoren Zugang zu ge-

währen. Israel solle ,ohne wei-

tere Verzögerung’ dem Atom-

waffensperrvertrag beitreten,

hieß es in einer Resolution, die

am Montag [3. Dezember 2012,

Anm. Red.] mit 174 gegen

6 Stimmen bei 6 Enthaltungen

angenommen wurde.“ Gegen

diese klare Forderung stimm-

ten allerdings u.a. Israel selbst,

die USA und Kanada. Dass

Deutschland ihr auch zuge-

stimmt hat, fand in der dapd-

Meldung keine Erwähnung,

geht jedoch aus dem offiziellen

Dokument der UN klar hervor.

Warum weigert sich Israel im

Verbund mit den USA, sein

Atomprogramm offenzulegen?

Vor diesem Hintergrund gera-

ten die Meldungen über die bis-

her nicht bewiesenen Behaup-

tungen, der Iran habe

eine

Atombombe oder baue zumin-

dest daran, in ein ganz anderes

Licht. Wer mag jetzt noch an

eine reale Bedrohung Israels

durch den Iran glauben oder

die Drohungen der westlichen

Welt gegenüber dem Iran akzep-

tieren? Selbst dem letzten

Zweifler dürfte nun klar sein,

dass hier ein ganz böses Spiel

gespielt wird, das nichts mit

der Sorge um Israel zu tun ha-

ben kann.

Welche Atommacht ist wirklich zu fürchten?

Quellen: www.un.org/News/Press/docs/

/2012/

ga11 321.doc.htm http://german.irib.ir/nachricht

en/

polit

ik/item/214243-deutschland-

stimmt-gegen-israel,-aber-

die-deutschen-d%C3%BCrfen-es-

nicht-wissen

hee./kee.

Im Genfer Universi-

tätsspital ist es schon so weit,

dass sich das Personal kenn-

zeichnen muss, ob es gegen

Grippe geimpft ist oder nicht.

So tragen geimpfte Personen

ein Abzeichen mit der Auf-

schrift: „Ich bin geimpft, um Sie

zu schützen“, während nicht

geimpfte Personen die Pflicht

haben, eine Maske zu tragen.

Auf ihrem Abzeichen steht

dann: „Ich trage eine Maske,

um Sie zu schützen“. Wer profi-

tiert von dieser „Maskerade“?

Die Patienten gewiss nicht.

Denn die Cochrane Collabora-

tion, ein weltweites, unabhän-

giges Netz von Wissenschaft-

lern und Ärzten für systema-

tische Übersichtsarbeit, hat

schon 2010 (!) eine umfassende

Überprüfung über die Wirksam-

keit von solchen Grippeimpf-

stoffen durchgeführt. Dabei

wurde klar festgestellt, dass

Grippeimpfstoffe nicht vor der

Grippe schützen, ja nicht ein-

mal die Übertragung des Virus

von Mensch zu Mensch verhin-

dern.

Die Kennzeichenpflicht er-

scheint deshalb als eine „mas-

kierte“ Diskriminierung des

Pflegepersonals und ein insze-

niertes Spektakel, um die Pati-

enten in falscher Sicherheit zu

wiegen und die Impfrate zu

steigern. Wer immer sich auch

hinter dieser „Maskerade“ ver-

birgt, kann nicht mehr lange

verborgen bleiben!

Impfdiskriminierung des Pflegepersonals

Quelle:

MAGAZIN 2000plus, Nr. 327

Außer der EU ist Merkel alles völlig egal!

„Die Unkenntnis der Wahrheit befreit

nicht vor Verantwortung. Aber die Kenntnis oft.“

Ivo Sasek

Aufback-Journalismus

clh.

«Der pensionierte Aus-

landsjournalist Georg Bru-

nold* deckt in einem Interview

den heutigen Journalismus auf:

Es besteht absolut kein Interes-

se an anspruchsvollen Texten,

es wird kaum mehr „Feldarbeit“

gemacht, Korrespondenten re-

cherchieren im Internet und

„liefern schlechte Kopien

früherer Reportagen ab“. Texte

dürfen nichts mehr kosten und

erklären somit auch nichts

mehr „von Null auf“.

Die Folge ist eine ständige Auf-

frischung des Altbekannten,

das Resultat ein einziger Main-

stream-Einheitsbrei von Infor-

mationen!»

*Ab 1987 Mitarbeiter der Auslands-

Quellen:

Tagesanzeiger vom 13.11.2012,

Artikel „Genfer Pflegende wehren sich

gegen Impfabzeichen“,

www.tagesanzeiger.ch/schweiz/

standard/Genfer-Pflegende-wehren-

sich-gegen-Impfabzeichen-

/story/13079967

http://info.kopp-verlag.de/

hintergruende/enthuellungen/

jon-rappoport/das-impfstoff-

imperium-ist-

zusammengebrochen.html

Fortsetzung auf Seite 2

113