Previous Page  13 / 142 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 13 / 142 Next Page
Page Background

11

Stimme Gegenstimme

Nicht gläserne Bürger - gläserne Medien,

Politiker, Finanzmogule brauchen wir!

Weltgeschehen unter

der Volkslupe

S&G

Klarheit durch intelligente Analytiker

Weniggehörtes - vom Volk fürs Volk!

frei und unentgeltlich

Inspirierend

S&G

DIE VÖLKER HABEN EIN RECHT AUF STIMME UND GEGENSTIMME

Medien

müde?

Dann Informationen von ...

www.KLAGEMAUER.TV Jeden A

bend ab 19.45 Uhr

Quellen:

[1]

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/01/osze-keine-hinweise-auf-praesenz-von-russischen-truppen-auf-

ukrainischem-boden/ |

https://deutsch.rt.com/20136/international/die-ukrainische-armee-bringt-us-amerikanische-militaer-

ausbilder-zum-verzweifeln/ |

https://deutsch.rt.com/international/31508-wiener-parlament-deckt-auf-massive/

[2]

http://derueberflieger.blogspot.co.at/2016/01/die-organisierten-sexuellen-ubergriffe.html

|

www.epochtimes.de/politik/

deutschland/koelner-augenzeuge-analyse-vergewaltigungs-taktiken-wie-im-arabischen-fruehling-mythen-metzger-video-

a1297484.html

[3]

www.focus.de/politik/experten/jaeger/nach-den-uebergriffen-in-koeln-trump-wirft-merkel-naivitaet-

vor-usa-zeichnen-horrorszenario-fuer-deutschland_id_5203152.html |

www.srf.ch/news/international/bericht-zeigt-auf-

die-koelner-polizei-war-frueh-informiert

Fortsetzung auf Seite 2

enm.

Auffällig im Zusammen-

hang mit den Übergriffen auf

Frauen in der Silvesternacht ist,

wie schlecht die Polizei in den

Berichten abschneidet. Postwen-

dende Reaktion von Seiten der

USA: Präsidentschaftskandidat

Donald Trump sehe Deutsch-

lands Stabilität in Gefahr und

wirft der deutschen Kanzlerin

Naivität bei ihrer Flüchtlingspo-

litik vor. Fehlen nur noch die

„Friedens-Hilfstruppen“.Sofunk-

tioniert diese listige globale

Schauder-Zwickmühle: Erst ins-

zeniert die US-Regierung mit

Hilfe ihrer Verbündeten in Afri-

ka, dem Nahen und Mittleren

Osten durch Umstürze und

Kriege ein Chaos. Dann setzen

dieselben Drahtzieher, in Abspra-

che mit den ihnen hörigen euro-

päischen Staatschefs, massen-

hafte Flüchtlingsströme nach Eu-

ropa und vornehmlich Deutsch-

land in Bewegung. Und schließ-

lich, wenn das Chaos nun auch

in Europa zu überborden beginnt,

bieten genau dieselben Macht-

strategen durch die ihnen hö-

rigen Politiker in heuchlerischer

Hilfsbereitschaft das globale poli-

zeilich-militärische Stützkorsett

an, damit die äußere Form und

Sicherheit gewahrt bleiben sollen.

Die Eurogendfor, zu Deutsch

Europäische Gendarmerietruppe,

die dem Krisenmanagement die-

nen soll, ist möglicherweise eine

Vorstufe. Es lohnt sich, diesen

Aspekt weiter zu beobachten.

[3]

„Das Geheimnis

jeder Macht besteht darin,

zu wissen, dass andere

noch feiger sind.“

Ludwig Börne (1786–1837), deutscher

Schriftsteller und Journalist

ms./ju.

Am 25. September 2015

veröffentlichten die Vereinten

Nationen 17 Ziele, die sie in

den nächsten 15 Jahren unter

demNamen „Agenda 2030“ ver-

wirklichen wollen. Hatte sich

der Vorläufer, die „Agenda 21“,

fast nur auf Umweltziele be-

schränkt, so werden nun nahezu

alle Lebensbereiche ins Visier

genommen. Während in posi-

tivsten Farben dargelegt wird,

dass es um Wohlstand, Frieden

und Gerechtigkeit auf einem

gesunden Planeten gehe, ist

„Agenda 2030“ bei genauer

Prüfung nichts anderes als eine

Neue Weltordnung zur Verskla-

vung der Völker. Denn durch

verschiedene Instrumentarien

wird den Nationen jeglicher

Ansatz zur eigenständigen und

unabhängigen Selbstverwaltung

und -versorgung genommen.

Beispielsweise durch die Ab-

schaffung der nationalen Kon-

trolle über Infrastruktur und Res-

sourcen, insbesondere Grund

und Boden und Wasser durch

IWF-diktierte Privatisierungen

(wie derzeit bereits in Griechen-

land). Sogenannte Freihandels-

„Die Globalen Ziele“ der UN unter der Lupe

Kölner Übergriffe und die Weltpolizei

INTRO

In der am 15.12.2015 vom

Zweiten Deutschen Fernse-

hen (ZDF) ausgestrahlten

Sendung „Der Machtmensch

Putin“ wird Russland Mili-

tärpräsenz in der Ukraine

vorgeworfen. Diese Darstel-

lung erweist sich aber als

bloße, unhaltbare Behaup-

tung, ja als unverantwortli-

che Hetze, denn die Orga-

nisation für Sicherheit und

Zusammenarbeit in Europa

(OSZE) konnte keinerlei

russische Militärpräsenz be-

stätigen.

Demgegenüber ist aber sehr

wohl nachweisbar, dass der

US-Kongress im letzten Jahr

300 Millionen US-Dollar für

die Modernisierung der uk-

rainischen Armee bewilligt

hat. Schon bevor das Geld

floss, hätten die USA 300

Elitesoldaten als Ausbilder

in die Ukraine entsandt.

Fernerhin führte die USA in

2014 und 2015 1.310 Trans-

porte von Militärpersonal

und schwerem Kriegsgerät

über Österreich in die Ukra-

ine (Stand Sept. 2015) durch.

Zuzüglich der Aktivitäten an-

derer NATO-Staaten sind in

diesem Zeitraum sogar 3.200

Transporte abgewickelt wor-

den. Tendenz anhaltend und

ohne Medien-Echo zu die-

sem Kriegsverbrechen.

Wenn man die Wahrheit

sucht, scheint es sich inzwi-

schen fast grundsätzlich so

zu verhalten, dass sie 180

Grad entgegengesetzt zu

dem zu finden ist, was die

westlichen Mainstreammedi-

en berichten.

[1]

Die Kölner Übergriffe und die globale Strategie

dd.

Was ist, wenn die sexuellen

Übergriffe auf über 500 Frauen

in der Silvesternacht, durch über

1000 Migranten in Köln und

anderen Großstädten, Teil eines

strategischen Plans sind? Dann

wären nämlich nicht nur die

Übergriffe, sondern auch die Art,

wie diese an die Öffentlichkeit

getragen wurden, geschickt ein-

gefädelt worden. Zunächst wer-

den mit der „Willkommens-

politik“ massenhaft Flüchtlinge

ins Land gelassen, Missstände

beschönigt oder unter den Tep-

pich gekehrt. Werden aber Miss-

stände aufgedeckt, dann werden

diese missbraucht, um Emoti-

onen zu schüren, die Betroffenen

in verschiedene Lager zu spalten

und aufgehetzt auf die Straße

zu bringen – bis hin zu bürger-

kriegsähnlichen Zuständen. Stra-

tegisches Ziel dahinter ist das

Aneinander-Aufgerieben-Werden

bis hin zur totalen Erschöpfung

und willigen Einreihung in die

„Neue-Welt-Ordnung“ der glo-

balen Drahtzieher. Und genau

dazu wären die Nationalstaaten

Europas ohne das bewusst or-

chestrierte Chaos niemals bereit.

[2]

~ Ausgabe 4/2016 ~

23. Januar 2016

Die Redaktion (hm.)